Kontakt | Impressum | © 2013 by innon.at

W. W. W.

"In der Natur von der Natur lernen" unter dieser Devise veranstaltete der Jagdbezirk Hermagor heure zum dritten Mal das Projekt Wald-Wild- Wissen. Dabei konnten über 170 Kinder Fauna und Flora und deren Zusammenhänge, in ausgeklügelten und erneuerten Lehrstationen, selbst entdecken.

Die Wald–Wild–Wissen Projekttage in Hermagor sind auch nach drei Jahren für die Volksschulen des Bezirkes unverändert aktuell. Kein Wunder, werden doch Inhalt und Themen laufend von den Projektleitern Harald und Anita Bachmann aktualisiert.

 

Heuer fand die Veranstaltung zum ersten Mal am Gelände der Bärenhütte in Tröpolach statt. Inhaber Peter Gratzer, er ist gleichzeitig Obmann der Jagdgesellschaft Tröpolach, zeigte sich begeistert und unterstützte das Projekt mit seinen Mitgliedern und Jagdaufseher Thomas Jenul. Erstmals wurde auch ein Diorama über heimische Wildtiere gezeigt.

 

Dieses ließ nicht nur die Kinder staunen, auch Einheimische und Gäste konnten sich bei einem Informationstag daran erfreuen. Natürlich durften in dieser Ausstellung Bär, Wolf und Luchs nicht fehlen. Der Schwerpunkt der Wissensvermittlung lag aber beim Auerwild und bei Wildtieren, die ihre Behausung unter der Erde haben. Mit der Taschenlampe wurde ein künstlicher Fuchsbau erkundet und von einem eigens errichteten Hochsitz mit dem Fernglas die Wildbeobachtung geübt. Informiert wurden Schüler und Erwachsene auch von Hegeringleitern, Aufsichtsjägern und Jägern aus dem Bereich der teilnehmenden Schulen. Besonderes Engagement zeigte Hegeringleiter Erwin Salcher, der über den ganzen Zeitraum des Projektes mit Rat und Tat zur Seite stand.

 

Die leuchtenden und lachenden Kinderaugen waren für alle Mitwirkenden die schönste Belohnung.

Von der Qualität des Projektes überzeugten sich auch StR. Christina Ball, StR. DI Leopold Astner, CA Franco Gerbezza aus dem Jagdbezirk Tarvisiano, der Bezirksobmann des Jagdaufseherverbandes Walter Fankhauser und BJMStv. Bruno Maurer